Pflegezusatzversicherung

Pflegebedürftigkeit ist durch den demografischen Wandel ein Thema, das jeden in der Zukunft betreffen kann.

Im Dezember 2013 waren 2,63 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig. Prognosen zufolge wird sich die Zahl bis zum Jahr 2050 aufgrund der längeren Lebenserwartung verdoppeln. 4 Millionen Pflegefälle müssen dann finanziert werden.

Die hohen Pflegekosten werden nur zum Teil von der Pflegepflichtversicherung und der Beihilfe gedeckt. Bei unzureichender Kostendeckung  sind Verwandte in gerader Linie wechselseitig unterhaltsverpflichtet.

Auch die Pflegereform, die 2017 ansteht, wird an diesen Problemen nicht viel ändern. Eine zusätzliche Absicherung zur gesetzlichen Pflegepflichtversicherung gehört deshalb heute zur Grundsicherung dazu.

Der Versicherungsumfang ermittelt sich aus Ihrer persönlichen finanziellen Situation.

Zwei wesentliche Punkte beeinflussen die Höhe des Beitrages: Ihr Eintrittsalter und Ihr Gesundheitszustand .

Unsere Empfehlung: Schließen Sie so früh wie möglich eine zusätzliche Pflegeversicherung ab. Denn je jünger und gesünder Sie beim Einstieg in die Pflegeergänzungsversicherung sind, desto günstiger ist für Sie der Beitrag. Außerdem können mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen einen späteren Abschluss unmöglich machen. 

Unsere langjährigen Partner in der Pflegezusatzversicherung sind

  • Bayerische Beamtenkrankenkasse
  • DBV
  • DKV
  • Münchener Verein

 

 

Zur Anfrage